Dienstag, 12. Dezember 2017

[Rezension] Book Elements - Die Magie zwischen den Zeilen

Titel: Book Elements - Die Magie zwischen den Zeilen
Autor: Stefanie Hasse
Verlag: Carlsen (Impress)
Seiten: 282
Preis:    7,99 [D] (Taschenbuch)
                8,30 [A]
ISBN: 978-3-551-31633-2


Inhalt:
Wenn die Menschen nur wüssten, wie gefährlich das Bücherlesen ist, wäre Lins Job um einiges leichter. Aber leider verlieben sich tagtäglich junge Frauen in Romanfiguren und ahnen dabei nicht, dass sie ihnen mit jedem schwärmerischen Seufzer ein wenig mehr Leben einhauchen – bis die Protagonisten aus den Büchern heraustreten, die Stadt unsicher machen und Lin sie wieder einfangen muss. Die unwiderstehlichen Vampire, die muskulösen Außerirdischen, die Gitarre spielenden Bad Boys … Als Wächterin der Bibliotheca Elementara kennt Lin sie alle persönlich. Alle außer Zacharias, den Protagonisten ihres Lieblingsbuchs »Otherside«, das sie entgegen aller Wächterregeln heimlich liest. Dabei ist er der einzige Romanheld, den sie gerne einmal kennenlernen würde…

Protagonisten:
Melinda East (Lin) ist Wächterin der Bibliotheca Elementara und beherrscht das Element Luft. Zudem kann sie sich in eine Fee verwandeln, was ich recht lustig fand, da ich die ganze Zeit über an Tinkerbell denken musste (so wurde sie auch von Ric genannt). Sie liebt Bücher, ein Punkt, mit dem ich mich auch eins zu eins identifizieren kann, trotzdem wurde ich nicht so recht warm mit ihr, was vielleicht auch daran liegt, dass man so gut wie nichts über ihr Leben erfährt und mir ihre Gefühle zu Ric doch ziemlich suspekt sind. Trotzdem ist sie eine starke Protagonistin, die alles andere als hilflos ist und für ihre Ziele kämpft. 

Riccardo Fiorenzo (Ric) ist ebenfalls ein Wächter, aber im Gegensatz zu Lin ist sein Element das Feuer und so führt er sich auch auf. Arrogant, überheblich und absolut nicht in der Lage, sein draufgängerisches Verhalten mal etwas herunterzufahren. Auch über ihn weiß man fast nichts, außer, dass er einen Diabolo fährt und nicht einsieht, das Auto auch einmal stehen zu lassen, da es nur zwei Sitze hat, sie aber mit Peter und Coral vier Leute im Team sind.

Meine Meinung:
Die Idee, dass wir Leser Charaktere aus Büchern herauslesen können, da wir ihnen beim Lesen Leben einhauchen ist absolut faszinierend und hat mich überzeugt, das Buch zu lesen. Ich hatte kaum Probleme, in die Geschichte hineinzukommen, bis auf die Tatsache, dass ich mich anfangs gefragt habe, warum Lin nicht lesen darf, doch dies wurde später aufgeklärt.
Der Schreibstil ist einfach und leicht zu lesen, wodurch ich ziemlich schnell fertig war, auch wenn ich zwischendurch mehr als einmal die Augen verdrehen musste. Die Tatsache, dass Lin sich oft einiger Klischees bewusst wird, für die sie jeden Autor verurteilen würde, wie beispielsweise die Sache mit der Dreiecksbeziehung - in ihrem Fall zwischen ihr, Ric und Zac, hat die Handlung für mich nicht besser gemacht, wobei ich auch zugeben muss, dass ich persönlich solchen Dreiecksbeziehungen sowieso ziemlich abgeneigt bin, aber das ist Ansichtssache. Des Weiteren war diese Beziehung im Grunde unwichtig, da man von Anfang an gemerkt hat, für wen ihr Herz wirklich schlägt, auch wenn sie sich erst nicht so verhält.
Die Anspielungen auf Jugendbücher dieser Zeit, wie "Obsidian" oder "Twilight" hatten schon ein gewisses Etwas und haben mal wieder gezeigt, was für ein Traumtyp Daemon ja sein muss :)
Abgesehen davon und der Tatsache, dass Lin mich mit ihrer Kaffeesucht fast in den Wahnsinn getrieben hat, waren mir die anderen Nebencharaktere leider etwas zu blass und kaum ausgearbeitet.
Zum Abschluss noch etwas Positives: Das Ende habe ich so nicht erwartet und macht mich umso neugieriger auf den zweiten Teil, denn es wirkt, als sei die Geschichte abgeschlossen.    


Sonntag, 19. November 2017

[Rezensioin] Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Titel: Beautiful Liars - Verbotene Gefühle
Autor: Katharine McGee
Verlag: Ravensburger Verlag
Seiten: 512
Preis:  17,00 [D] (Hardcover)
ISBN: 978-3-473-40153-6

Ganz herzlichen Dank an den Verlag für die Bereitstellung des Buches!

Inhalt:
Manhattan, 2118: Im Penthouse des höchsten Gebäudes der Welt feiern die Reichen und Schönen eine rauschende Party. Für fünf von ihnen wird nach dieser Nacht nichts mehr so sein wie zuvor. Die wunderschöne Avery, die intrigante Leda, die verführerische Eris, die verzweifelte Rylin, der ehrgeizige Watt - einer von ihnen wird den Abend nicht überleben.

Protagonisten:
Avery entspricht der absoluten Vorstellung von Schönheit. Blond, schlank und strahlend. Sie ist der Innbegriff von Perfektion für alle anderen und doch stecken tief in ihr verzweifelte Wünsche, Ängste und Geheimnisse, die eine unaufhaltsame Lawine ins Rollen bringen.

Leda ist Averys beste Freundin, doch nachdem sie zurück in den Tower kommt und niemandem von ihrem Sommer in der Entzugsklinik erzählt, beginnt ihre Freundschaft zu bröckeln. Ihre Gefühle zu Averys Adoptivbruder Atlas, ihre schnell aufbrausende Eifersucht und Wut sowie die Tatsache, dass sie sich selbst am Ende nicht unter Kontrolle hat, lassen die Dinge eskalieren.

Eris ist der Charakter, der mich persönlich am meisten berührt hat. Sie hat eine der größten Entwicklungen durchgemacht, nachdem das Schicksal ihr einen Schlag nach dem anderen versetzt hat. An ihrem Beispiel sieht man deutlich, wie schnell man von ganz oben nach ganz unten fallen kann. Sie wirkt sprunghaft, verführerisch und wie ein klischeehaftes, reiches und verwöhntes Mädchen, bis jemand ihr zeigt, wie anders das Leben noch sein kann.

Meine Meinung:
Dieses Buch hält ein absolutes Wechselbad der Gefühle bereit. Freude, Wut, Unglauben und Entsetzen wechseln sich in einem rasanten Tempo ab und lassen einen nur so durch die Seiten fliegen.
Anfangs war es ein bisschen schwierig für mich, in die Geschichte hineinzufinden, da in jedem Kapitel eine andere Person vorgestellt wurde, doch nach und nach konnte ich jeden zuordnen, habe ihre verschiedensten Lebenssituationen, Charakterzüge und Geschichten kennengelernt. Ihre Geheimnisse, Abgründe und heimlichen Wünsche.
Das Setting für dieses Buch ist perfekt gewählt. Der Tower, dessen Ausmaße ich mir einfach nicht vorstellen kann, ich einfach nicht zu fassen bekomme, obwohl die Autorin diesen Ort in all seiner Vielschichtigkeit beschrieben hat, verbirgt Neid und Missgunst hinter Glanz und Glamour der Reichen und Schönen. Doch es ist nicht nur das, was mir ein beklemmendes Gefühl beschwert hat, sondern auch dieser unglaubliche technische Fortschritt. Nichts scheint mehr ohne Elektronik zu gehen, was einerseits faszinierend, andererseits beängstigend ist.
Im Laufe der Handlung kristallisiert sich immer mehr heraus, dass es in dieser glamourösen Welt nicht nur schwarz und weiß gibt, sondern viele Grautöne dazwischen. Die Charaktere werden mit ihnen konfrontiert: mit den Schattenseiten des Lebens, der Bedeutung von Freundschaft, Reichtum, Macht und Liebe und dass die Entfernung zwischen reich und arm nicht so weit wie fünfhundert Stockwerke sondern sehr, sehr viel kleiner ist.
Ich hatte keine Ahnung, in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln würde, denn es gab keinen erkennbaren "Bösewicht" im herkömmlichen Sinne und doch wurde ich nicht enttäuscht. Die Autorin hat ein Netz zwischen den Charakteren gespannt und eines führte am Ende zum anderen, sodass ich am liebsten die Zeit angehalten hätte, um den Showdown nicht miterleben zu müssen.
Der Schreibstil ist flüssig, bildhaft und gefühlvoll und trägt nur dazu bei, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen möchte.
Ich bin unfassbar gespannt auf den zweiten Teil und all die neuen und alten Lügen, Geheimnisse und Gefahren.