Samstag, 18. März 2017

[Rezension] Ewig dein - Deathline

Titel: Ewig dein - Deathline
Autor: Janet Clark
Verlag: cbj
Seiten: 400
Preis:  16,99 [D] (Hardcover)
            17,50 [A]
ISBN: 978-3-570-17366-4

Vielen Dank an den cbj-Verlag für das Rezensionsexemplar.
Inhalt:
Eine Liebe wie der Anbeginn der Welt
Josie hat sich schon immer gewünscht, dass ihr Leben einmal große Gefühle, dramatische Leidenschaften und spannende Wendungen für sie bereithält.
Als sie sich im Jahr nach ihrem 16. Geburtstag in die langen Ferien stürzt, ahnt Josie noch nicht, dass eben jener Sommer vor ihr liegt, der ihr Schicksal bestimmen wird. Niemand würde schließlich vermuten, dass die idyllische Pferderanch ihrer Familie einmal Schauplatz mysteriöser Ereignisse werden könnte. Doch Josie muss erkennen, dass dieser Schein trügt, als sie den faszinierenden Ray kennenlernt. Denn ihre große Liebe trägt ein Geheimnis mit sich herum, das Josies Welt in große Gefahr bringen könnte.

Und so muss Josie sich entscheiden. Auch wenn der Preis dafür vielleicht ihre Liebe ist ...

Protagonisten:
Josephine (Josie) O´Leary ist unsere 16jährige Protagonistin, die die Wochenenden damit verbringt, auf der Ranch ihres Vaters zu arbeiten, Mustangs zu trainieren und mit ihren Freunden Dana und Gabriel ins Eiscafé zu gehen. Sie träumt von Liebe, die alles überwindet und einer Menge Abenteuer. Das mag vielleicht naiv und kitschig klingen, doch Josie ist ein entschlossenes, mutiges und manchmal auch ziemlich stures Mädchen, das tut, was richtig ist, auch wenn diese Entscheidungen teilweise zu Konflikten führen.  

Ray ist ein Yowama oder auch Greeny, wobei die Yowama das Wort nicht gerne hören. Er lebt in einem Reservat in der Nähe Josies Ranch und kommt aus einem Grund, den ich nicht ausführen möchte, in den Ort und dann als Saisonarbeiter auf die Ranch. Mit seinen grünen Augen und der mysteriösen Ausstrahlung zieht er Josie fast schon magisch an, die sich schließlich in ihn verliebt. Ich finde die Geschichte, die ihn umgibt, sehr faszinierend und gleichzeitig unglaublich traurig. Seine Art mit Pferden umzugehen, ist bewundernswert und geheimnisvoll zugleich.

Meine Meinung:
Da ich von Janet Clark auch schon die Finstermoos-Reihe gelesen hatte, war ich mir sicher, dass dieses Buch ebenfalls gut werden würde. Zwar ist es zwar kein ganzer Thriller, enthält aber auf jeden Fall viele Elemente dessen, die sehr schön mit der Liebesgeschichte verbunden werden und das Buch richtig spannend und auch ein bisschen gruselig machen, was mir persönlich wirklich gefallen hat, da ich so etwas gerne lese. Schon im Klappentext wird erwähnt, dass Ray ein Geheimnis mit sich herumträgt und was Janet Clark daraus gemacht hat, hat mich wirklich von den Socken gehauen, wenn man so will. Ich hatte mit vielem gerechnet, aber nicht damit. Dazu gab es noch eine ganze Menge anderer Wendungen, die ich zwar teils erahnen konnte, aber die der Geschichte zusätzlich einen Schwung Spannung verpasst haben.
Die Liebe zwischen Josie und Ray ist etwas ganz Besonderes. Nicht zuletzt, weil Ray zu einem ganz anderen Volk gehört, als Josie. Romantisch, kompliziert und magisch beschreibt es eigentlich ganz gut.
Das Ende war vorhersehbar und doch sehr schön umgesetzt. Trotzdem werfen sich noch einige Fragen auf, die nicht mehr beantwortet werden, wie zum Beispiel, ob die eine Person wirklich nur ein Handlanger war und in Wahrheit jemand ganz anderes dahinter steckt.
Alles in allem ist es ein wirklich lesenswertes Jugendbuch. Leicht und fließend zu lesen, das Cover ist sowieso ein Traum und durch die Ich-Perspektive von Josie kann man sich gut in sie hineinversetzen.      

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen