Freitag, 29. Dezember 2017

[Rezension] Book Elements - Die Welt hinter den Buchstaben

Titel: Book Elements - Die Welt hinter den Buchstaben
Autor: Stefanie Hasse
Verlag: Carlsen (Impress)
Seiten: 286
Preis:    7,99 [D] (Taschenbuch)
                8,30 [A]
ISBN: 978-3-551-31673-8


Inhalt:
Endlich bleiben die Buchhelden wieder in ihren Romanen und die Wächter der Bibliotheca Elementara sind zu ganz normalen Menschen geworden. Doch dann verschwinden ausgerechnet die beiden Bücher, die den Anfang und das Ende aller Geschichten markieren. Als auch noch Lins Fähigkeiten wiederkehren und Buchfiguren mysteriöse Nachrichten hinterlassen, wird ihr klar, dass die Buchwelt an Macht gewonnen hat. Lin wird der Realität entrissen und befindet sich plötzlich in »Otherside«, dem Buch, das ihr Herz schon einmal zum Rasen gebracht hat…

Protagonisten:Wie auch schon im ersten Teil der Reihe sind Lin und Ric die Protagonisten des Geschehens und auch viele andere alt bekannte Personen tauchen wieder auf.
 
Ric ist noch immer der draufgängerische Typ, der seine Gefühle nicht ganz unter Kontrolle zu haben scheint und sich von seinem Misstrauen gegenüber einem bestimmten Feuer-Elementar einfach nicht abbringen lässt - an einigen Stellen nachvollziehbar, an anderen einfach nur anstrengend. Was mich wundert, ist die Tatsache, dass er eigentlich ein gewisses Maß an Selbstbeherrschung besitzen sollte, gerade wegen seiner Beziehung zu Lin.
 
Lins Entwicklung hat mich zu Anfang stark verwirrt und ich dachte mir mehr als einmal, dass das jetzt nicht ihr Ernst sein kann, doch dies ist auf keinen Fall negativ zu werten, sondern verleiht der Geschichte etwas mehr Schwung.   
 
Meine Meinung:
Die Geschichte beginnt etwa ein Jahr nach dem Ende von Band 1 und die wichtigsten Ereignisse werden dem Leser noch einmal kurz in Gedächtnis gerufen.
Anders als im ersten Teil wechselt die Autorin je Kapitel die Sichtweisen. Abwechselnd liest man aus Lins Sicht in der Ich-Perspektive und Rics Sicht in der personellen Form, was mir persönlich keine Probleme bereitet hat. So laufen parallel zwei Handlungsstränge ab, die vor allem zur Mitte hin wichtig werden, da Lin sich in Otherside befindet und ihre Freunde in der Realität.
Zudem steigern die wechselnden Sichtweisen die Spannung enorm, denn wenn beispielsweise Lins Kapitel mitten in einer spannenden Szene endet, musste ich einfach weiterlesen, um herauszufinden, was passiert.
Die Abenteuer, die Lin und ihre Freunde diesmal bestehen mussten, waren von der Idee her einfach faszinierend und die ein oder andere Wendung hat mich doch ziemlich überrascht.
Leider fehlt es mir wie auch im ersten Teil an Tiefe und Gefühl. Selbst spannende Szenen kamen teils sehr emotionslos herüber, obwohl ich so gerne mit Lin mitgefiebert hätte. Natürlich kann das auch an mir liegen - oder aber am Schreibstil, der zwar wieder flüssig und einfach zu lesen war, an einigen Stellen mehr Ausführungen aber nicht schlecht wären.
Das Ende - heißt der Epilog - hat mich ziemlich stutzen lassen und ich bin mir noch immer nicht sicher, was ich davon halten soll.
Alles in allem wieder eine wunderbare Idee, an deren Umsetzung es ein bisschen gehapert hat. Trotzdem werde ich den dritten Teil lesen, einfach, weil ich die Grundidee unglaublich faszinierend finde und insgeheim die Hoffnung hege, dass Ric endlich noch eine Wandlung hinlegt, die ihn seine Überheblichkeit wenigstens zum Teil ablegen lässt.  



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen