Samstag, 3. Februar 2018

[Rezension] Die Shannara Chroniken - Die Erben von Shannara 2 - Druidengeist

Titel: Die Shannara Chroniken - Die Erben von Shannara 2 - Druidengeist
Autor: Terry Brooks 
Verlag: Blanvalet Verlag
Seiten: 576
Preis:    9,99 [D] (Taschenbuch)
               10,30 [A]
ISBN: 978-3-7341-6140-7       


Inhalt:
Walker Boh, der Onkel von Par Ohmsford, soll im Auftrag von Allanon den Druidenorden neu gründen und so den Sterblichen endlich die Magie zurückgeben. Doch bei der Suche nach der verschollenen Druidenfestung Paranor wurde er in der Halle der Könige mit dem tödlichen Gift der Asphinx infiziert, das ihn nun langsam zu Stein werden lässt. Sein Tod scheint besiegelt, da taucht auf einmal eine wunderschöne Frau an seinem Krankenbett auf … 

Protagonisten:
In diesem Teil ist Walker Boh der Hauptcharakter, denn es geht um die Aufgabe, die Allanon ihm im vorherigen Band aufgetragen hat. Der "Dunkle Onkel" scheint eine unendliche Bürde zu tragen, wehrt sich noch immer gegen die Tatsache, dass die Magie ein Teil von ihm ist, den er nicht einfach abschütteln kann und der noch stärker ist, als er vermuten kann. Stumm, in sich gekehrt und verbittert wirkt er nicht wie der Mensch, dem man in Vertrauen sein Herz ausschütten will. 

Quickening ist ein Elementarwesen - erschaffen vom König des Silberflusses - von unbeschreiblicher Schönheit und atemberaubender Magie. Ihre Aufgabe ist es, Walker Boh, Morgan Leah und Pe Ell zu finden und den schwarzen Elfenstein zurückzuholen. Sie betört und verzaubert jeden mit ihrer Ausstrahlung, dem Blick ihrer schwarzen Augen und verfügt über unglaubliche Kräfte. Trotzdem verbirgt sie Geheimnisse und steckt voller Rätsel.  

Meine Meinung:
Endlich geht es weiter! Zurück in den Vier Landen habe ich mich sofort wohl gefühlt. Ich kann mich nur wiederholen: Ich liebe diese Bücher. Cover top, Geschichte top, Schreibstil top (vor allem der Schreibstil, auch wenn ich glaube, dass nicht jeder damit so gut klarkommt), Charaktere top. Nicht ein Teil der Reihe hat mich enttäuscht und ich bin sicher, dass die nächsten Bände ebenso grandios werden.
Viele der vorherigen Charaktere wie Par, sein Bruder Coll oder Wren werden angesprochen, doch vorrangig geht es um Walker Bohs Reise, die er zusammen mit dem Mörder Pe Ell, Quickening, Horner Dees sowie dem Hochländer Morgan Leah antritt. Eine Reise voller Gefahren, unheimlicher Kreaturen und einem Steinkönig, der dabei ist, die Vier Lande zu versteinern. Die Spannung ist von Beginn an vorhanden, lässt kaum nach, selbst während der vielen detailreichen Beschreibungen von Orten, Kreaturen oder Personen nicht. Wieder einmal konnte ich vollkommen in dieser unglaublichen Welt versinken und mit Walker sowie seinen Reisegefährten mitfiebern, wobei ich Pe Ell von der ersten Sekunde an nicht mochte. Er ist eiskalt, skrupellos und scheint auch noch Spaß am Töten zu haben.
Was ich auch diesmal wieder festgestellt habe, ist die Tatsache, dass Terry Brooks absolut keine Liebesgeschichten schreiben kann. Trotzdem tut das der Geschichte keinen Abbruch, denn im Vordergrund steht die Reise und die Gefahren, die es zu bestehen gilt - teils so schnell, dass man kaum dazu kommt, Luft zu holen. Wie gefühlt jedes Mal ist das Ende offen und lässt einem mit einer Menge Fragen zurück, doch da dies noch lange nicht das letzte Buch der Reihe war, habe ich noch Hoffnung.

        

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen