Freitag, 23. September 2016

[Rezension] Heat Wave - Hitzewelle

Titel: Heat Wave - Hitzewelle
Autor: Richard Castle
Verlag: Cross - Cult
Seiten: 286
Preis:  11,80 [D] (Taschenbuch)
            13,20 [A]
ISBN: 978-3-86425-007-1

Inhalt:
Ein New Yorker Immobilienmagnat stürzt aus großer Höhe auf einen Bürgersteig in Manhattan. Eine Vorzeigeehefrau mit einer zwielichtigen Vergangenheit überlebt knapp einen Überfall. Gangster und Mogule, die jede Menge Gründe zum Töten haben, präsentieren wasserdichte Alibis. Und dann kommt es während einer rekordverdächtigen Hitzewelle zu einem weiteren schockierenden Mord und damit zu einer Kehrtwende im aktuellen Fall. Die schmutzigen kleinen Geheimnisse der Reichen, die bisher im Dunkeln lagen, werden aufgedeckt – und erweisen sich als tödlich.
Detective Nikki Heat vom NYPD Morddezernat ist nicht nur taff und professionell, sondern besitzt auch einen starken Sinn für Gerechtigkeit. Doch als ihr Vorgesetzter ihr den Starjournalisten Jameson Rook zuteilt, damit dieser bei ihren Ermittlungen für einen Artikel über die New Yorker Polizei recherchieren kann, sieht sie sich plötzlich einer unerwarteten Herausforderung gegenüber.

Protagonisten:
Nikki Heat ist Detective beim NYPD - Morddezernat und überaus smart, sexy und professionell. Zudem besitzt sie einen starken Sinn für Gerechtigkeit und hasst Verbrechen über alles. Die Figur der Nikki Heat basiert auf Detective Kate Beckett vom 12. Revier der Serie Castle. Wie Kate ist auch Nikki eine starke Persönlichkeit, die aber unter ihrer unnahbaren Fassade einen verletzlichen Kern versteckt. In Bezug auf ihre Gefühle für den Starjournalisten Jameson Rook ist sie ziemlich stur und versucht sie zu leugnen. Ich mochte sie sehr, sehr gerne, da sie sich nicht unterkriegen ließ und immer weitergekämpft hat, egal welche Hindernisse sich ihr in den Weg stellten.

Jameson Rook ist Starjournalist in New York und recherchiert für einen Artikel über die New Yorker Polizei. Er wird Nikki Heat zugeteilt, die sich plötzlich einer unerwarteten Herausforderung gegenüberstehen sieht, denn Jameson ist genauso anstrengend wie gutaussehend. Meiner Auffassung nach basiert er fast zu 100 % auf Richard Castle, dem Krimiautor aus Castle. Er ist ein liebenswerter Klugscheißer, der äußerst charmant ist und mich mehr als einmal mit seinen Kommentaren zum Lachen gebracht hat. Außerdem stellt er immer geniale Theorien auf, die Nikki beim Lösen ihrer Fälle helfen.

Meine Meinung:
Ich ja ein riesiger Fan der Serie Castle und als ich erfahren habe, dass es die Nikki-Heat-Bücher wirklich gibt, musste ich sie lesen. Es hat sich auf jeden Fall gelohnt. Nikki Heat und Jameson Rook erinnern mich total an Kate Beckett und Richard Castle und die beiden sind einfach ein unschlagbar, perfektes Team. Ich liebe Rooks spaßige Kommentare und seine charmante Art, mit der er Nikki manchmal richtig auf die Palme bringen kann.
Was auf alle Fälle ein Pluspunkt ist, ist die Tatsache, dass Nikki sich ihren Gefühlen für Jameson ziemlich schnell nachgibt, aber trotzdem nichts von einer festen Beziehung hält, da Job und Privatleben einfach nicht zusammenpassen. Sie ist eben die knallharte Polizistin.
Dieses Buch ist nicht blutrünstig, sondern lebt von solider Polizeiarbeit mit einer guten Portion Action und Spannung sowie einer überraschenden Wendung. Für Castle-Fans ein absolutes Muss. Ich für meine Fälle bin restlos begeistert. Auch das Cover sieht haargenau so aus wie in der Serie, doch wer der wirkliche Autor der  Bücher ist, weiß man nicht.
Alles in allem gebe verdiente 5/5 Sternen.

Cover 5/5
Inhalt 5/5
Schreibstil 5/5

5/5 Sterne



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen