Dienstag, 12. Dezember 2017

[Rezension] Book Elements - Die Magie zwischen den Zeilen

Titel: Book Elements - Die Magie zwischen den Zeilen
Autor: Stefanie Hasse
Verlag: Carlsen (Impress)
Seiten: 282
Preis:    7,99 [D] (Taschenbuch)
                8,30 [A]
ISBN: 978-3-551-31633-2


Inhalt:
Wenn die Menschen nur wüssten, wie gefährlich das Bücherlesen ist, wäre Lins Job um einiges leichter. Aber leider verlieben sich tagtäglich junge Frauen in Romanfiguren und ahnen dabei nicht, dass sie ihnen mit jedem schwärmerischen Seufzer ein wenig mehr Leben einhauchen – bis die Protagonisten aus den Büchern heraustreten, die Stadt unsicher machen und Lin sie wieder einfangen muss. Die unwiderstehlichen Vampire, die muskulösen Außerirdischen, die Gitarre spielenden Bad Boys … Als Wächterin der Bibliotheca Elementara kennt Lin sie alle persönlich. Alle außer Zacharias, den Protagonisten ihres Lieblingsbuchs »Otherside«, das sie entgegen aller Wächterregeln heimlich liest. Dabei ist er der einzige Romanheld, den sie gerne einmal kennenlernen würde…

Protagonisten:
Melinda East (Lin) ist Wächterin der Bibliotheca Elementara und beherrscht das Element Luft. Zudem kann sie sich in eine Fee verwandeln, was ich recht lustig fand, da ich die ganze Zeit über an Tinkerbell denken musste (so wurde sie auch von Ric genannt). Sie liebt Bücher, ein Punkt, mit dem ich mich auch eins zu eins identifizieren kann, trotzdem wurde ich nicht so recht warm mit ihr, was vielleicht auch daran liegt, dass man so gut wie nichts über ihr Leben erfährt und mir ihre Gefühle zu Ric doch ziemlich suspekt sind. Trotzdem ist sie eine starke Protagonistin, die alles andere als hilflos ist und für ihre Ziele kämpft. 

Riccardo Fiorenzo (Ric) ist ebenfalls ein Wächter, aber im Gegensatz zu Lin ist sein Element das Feuer und so führt er sich auch auf. Arrogant, überheblich und absolut nicht in der Lage, sein draufgängerisches Verhalten mal etwas herunterzufahren. Auch über ihn weiß man fast nichts, außer, dass er einen Diabolo fährt und nicht einsieht, das Auto auch einmal stehen zu lassen, da es nur zwei Sitze hat, sie aber mit Peter und Coral vier Leute im Team sind.

Meine Meinung:
Die Idee, dass wir Leser Charaktere aus Büchern herauslesen können, da wir ihnen beim Lesen Leben einhauchen ist absolut faszinierend und hat mich überzeugt, das Buch zu lesen. Ich hatte kaum Probleme, in die Geschichte hineinzukommen, bis auf die Tatsache, dass ich mich anfangs gefragt habe, warum Lin nicht lesen darf, doch dies wurde später aufgeklärt.
Der Schreibstil ist einfach und leicht zu lesen, wodurch ich ziemlich schnell fertig war, auch wenn ich zwischendurch mehr als einmal die Augen verdrehen musste. Die Tatsache, dass Lin sich oft einiger Klischees bewusst wird, für die sie jeden Autor verurteilen würde, wie beispielsweise die Sache mit der Dreiecksbeziehung - in ihrem Fall zwischen ihr, Ric und Zac, hat die Handlung für mich nicht besser gemacht, wobei ich auch zugeben muss, dass ich persönlich solchen Dreiecksbeziehungen sowieso ziemlich abgeneigt bin, aber das ist Ansichtssache. Des Weiteren war diese Beziehung im Grunde unwichtig, da man von Anfang an gemerkt hat, für wen ihr Herz wirklich schlägt, auch wenn sie sich erst nicht so verhält.
Die Anspielungen auf Jugendbücher dieser Zeit, wie "Obsidian" oder "Twilight" hatten schon ein gewisses Etwas und haben mal wieder gezeigt, was für ein Traumtyp Daemon ja sein muss :)
Abgesehen davon und der Tatsache, dass Lin mich mit ihrer Kaffeesucht fast in den Wahnsinn getrieben hat, waren mir die anderen Nebencharaktere leider etwas zu blass und kaum ausgearbeitet.
Zum Abschluss noch etwas Positives: Das Ende habe ich so nicht erwartet und macht mich umso neugieriger auf den zweiten Teil, denn es wirkt, als sei die Geschichte abgeschlossen.    


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen