Freitag, 25. November 2016

[Rezension] Die Bibliothek der besonderen Kinder

Titel: Die Bibliothek der besonderen Kinder
Autor: Ransom Riggs
Verlag: KNAUR
Seiten: 540
Preis: 14,99 [D] (Taschenbuch)
           15,50 [A]
ISBN: 978-3-426-52027-7

Ein drittes, ganz liebes Dankeschön an den KNAUR Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Inhalt:
Nachdem ihre Freunde von den feindlichen Wights entführt wurden, machen Jacob und Emma sich auf eine gefährliche Suche, um sie und die gefangenen Ymbrynen – so nennen sich die Schutzpatroninnen besonderer Kinder – zu befreien.
Die Spurt führt sie in die Zeitschleife Devil’s Acre, wo der Abschaum der Gesellschaft der Besonderen lebt, und schließlich zur geheimen Festung der Wights. Dort decken sie ein noch größeres Geheimnis auf: Caul, Miss Peregrines böser Bruder, will die sagenumwobene „Seelenbibliothek“ Abaton finden und sich mithilfe der dort verborgenen Kräfte zum Herrscher der Besonderenwelt aufzuschwingen. Und Jacob ist der Schlüssel dazu …

Protagonisten:
Jacobs Fähigkeiten haben sich noch sehr stark weiterentwickelt und ihm sowie Miss Peregrine und den Besonderen ganz schön oft das Leben gerettet.

Miss Peregrine ist nach ihrer Rettung wieder ganz die alte Headmistress und ich war sehr froh darüber :D Sie ist selbst in den schrecklichsten Momenten gefasst und stark. Außerdem habe ich noch eine weitere Fähigkeit von ihr kennengelernt, die wirklich hilfreich ist.

Emma ist immer noch stur, was Jacob angeht und glaubt nicht an ein Wiedersehen, wenn er erst einmal nach Hause zurückgekehrt ist und das hat mich tierisch genervt, bis ich dann das Ende gelsen habe.

Meine Meinung:
Ein gelungenes Ende dieser Reihe, ist es auf alle Fälle, auch wenn die ersten 200 Seiten nicht wirklich spannend waren und sich ein bisschen in die Länge gezogen haben. Trotzdem knüpft dieses Buch direkt an Band 2 an und auch Ransom Riggs Schreibstil ist weiterhin unglaublich schön zu lesen. Auch die Bilder sind wieder eine Abwechslung, auch wenn es dann doch manchmal zu viele waren, denn einen Strand oder eine Brücke im Regenwald kann ich mir auch so vorstellen. Nichtsdestotrotz sind sie schön in die Geschichte eingebaut und lassen einen in Jacobs Welt eintauchen. Wie auch in Band 2 gibt es ein paar überraschende Wendungen, mit denen ich zum Teil schon gerechnet hatte, aber dann auch wieder nicht, weil ich nicht wollte, dass es so passiert, wie es dann passiert ist :) Die zweite Hälfte des Buches ist in jedem Fall wieder sehr actionreich und mitreißend. Am Ende hatte ich auf jeden Fall noch eine Menge zum Lachen und ich habe außerdem sehr viel zusätzliche Informationen rund um die Welt der Besonderen erfahren.
Wegen des relativ unspektakulären Anfangs und teils (meiner Meinung nach) überflüssigen Fotos, gibt es für das Finale der Reihe 4 von 5 Sterne.   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen