Mittwoch, 26. September 2018

[Rezension] Wicked - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit

                                                                 [Rezensionsexemplar]

Titel:
Wicked - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit
Autor: Jennifer L. Armentrout
Verlag: Heyne
Seiten: 479
Preis: 14,99 [D] (Klappenbroschur)
             15,50 [A]
ISBN:  978-3-453-31976-9              


Inhalt:
Auf den ersten Blick ist Ivy Morgan eine normale junge Frau: Sie genießt das Studentenleben in New Orleans, und ist, seit dem tragischen Verlust ihrer ersten großen Liebe, überzeugter Single. Nur wenige ihrer Freunde wissen, dass Ivy einem Orden angehört, der die Menschen in New Orleans vor übernatürlichen Wesen schützt. Eines Tages wird Ivy von einer Fae angegriffen und schwer verletzt. Schnell ist klar, dass es bei dem Fae-Angriff nicht mit rechten Dingen zugegangen sein kann, deshalb schickt der Orden seinen Elite-Mann Ren Owens nach New Orleans, um die Sache gemeinsam mit Ivy aufzuklären. Ren ist attraktiv, arrogant und flirty – alles Dinge, die Ivy gehörig auf die Nerven gehen. Doch er ist auch so verboten sexy, dass sie ihm schon bald nicht mehr widerstehen kann ...
 
Protagonisten:
Ivy ist eine unabhängige junge Frau, die vor keinem Kampf davonläuft, aber auf emotionaler Ebene Probleme hat, andere an sich heranzulassen. Das ist ihrer furchtbaren Vergangenheit zuzuschreiben, die sie einfach nicht loslassen kann. Sie ist nicht auf den Mund gefallen, hat immer irgendeinen sarkastischen Kommentar oder gerne auch Fluch auf den Lippen und lässt sich nicht sagen, was sie tun und lassen soll.  
 
Ren ... tja, was soll ich sagen. Mal wieder das Abbild eines absolut perfekten Mannes, der so einfach nicht existieren kann (*seufz*). Trotz seines sehr selbstbewussten Verhaltens, ist er ein wirklich sympathischer Kerl, bei dem man nicht ständig die Augen verdrehen muss, weil sein Gehabe einem auf die Nerven geht.    
 
Meine Meinung:
Von Jennifer L. Armentrout ist man einen mitreißenden und wundervoll bildlichen Schreibstil gewöhnt, der auch diesen ersten Teil ihrer neuen Fantasy-Trilogie zu einer durchgehend spannenden, sehr humorvollen und abwechslungsreichen Geschichte macht.
Auch wenn mir bereits beim Lesen des Klappentextes klar war, dass es sich wahrscheinlich um ein Buch voller Klischees handelt, musste ich es trotzdem lesen. Und ja, Ren ist ohne Frage das Klischee und Ivy irgendwie auch, genauso wie die Tatsache, dass ich bei der ersten Erwähnung eines möglichen Verräters in den Reihen des Ordens wusste, wer es sein musste sowie eine weitere Tatsache, die ich aber nicht weiter ausführen werde, sonst wären mögliche Überraschungen dahin.
Nichts desto trotz habe ich die letzten dreihundert Seiten am Stück verschlungen, musste bei den Wortgefechten zwischen Ivy und ihrem Brownie Tink (kein Kuchen sondern ein kleines, geflügeltes Wesen aus der Anderwelt) oft schmunzeln und habe die Charaktere ins Herz geschlossen, obwohl Ivy ein Problem mit Disney-Prinzessinnen zu haben scheint und sie sich damit bei mir keine Pluspunkte verdient hat.
Ab und an wurde die Sprache dann doch etwas ausfallender und sehr, sehr umgangssprachlich, was man mögen sollte, aber im Großen und Ganzen nicht weiter stört.
Ebenfalls offensichtlich ist, dass die Protagonisten nicht mehr siebzehn sind, denn zum einen studiert Ivy und zum anderen geht es ab der Hälfte des Buches zwischen ihr und Ren ziemlich heiß her . Knisternd, sexy und voller prickelnder Emotionen geraten die beiden mehr als einmal aneinander. Solange es glaubwürdig bleibt und man nicht plötzlich das Gefühl entwickelt, sich im Genre geirrt zu haben, haben solche Szenen durchaus ihren Reiz.
Der hauptsächliche Fantasy-Aspekt der Fae und deren Anderwelt ist ebenso mystisch wie faszinierend, aber noch nicht wirklich ausgebaut und ich hoffe, dass man im zweiten Band noch viel mehr über diese Wesen sowie ihre Welt erfährt.
Nach einem spannenden Finalkampf musste natürlich noch der Cliffhanger her, der einem das Warten bis Dezember umso schwerer macht.      

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Deinen Kommentar!

Mit dem Abschicken des Kommentars akzeptierst Du, dass der von Dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst Du in
der Datenschutzerklärung von Google und in meiner eigenen .